Das Zeitalter der Unvernunft. Kolumne von Staatspräsidiumssprecher Kalin

5a801d784c587

Das Zeitalter der Unvernunft

In 1885 schrieb der immer misstrauische und ikonoklastische Nietzsche: „Es gibt ein Element des Verfalls in allem, was den modernen Menschen auszeichnet.“ Dies war mehr als eine bloße Feststellung des Kulturpessimismus. Nietzsche hatte kein Vertrauen in die hochfliegenden Versprechen der Aufklärung und der Moderne. Mehr als ein Jahrhundert später stellt der Zustand der Welt, in der wir leben, ein noch irritierenderes Bild dar.

Die radikalen Kritiker der westlichen Moderne haben ernsthafte Fragen über ihre sich selbst erfüllenden Prophezeiungen gestellt. Anstelle der heiteren Welt der Vernunft, Rationalität, Wissenschaft, Technologie und des Anspruchs auf Demokratie und Rechtsstaatlichkeit sahen sie den europäischen Imperialismus und Kolonialismus, Kinderarbeit, kapitalistische Ausbeutung, Klassenkampf und Unterdrückung als primäre Leitmotive der Moderne. Von Oswald Spengler und Martin Heidegger bis zu T. S. Eliot und Michel Foucault sahen viele westliche Intellektuelle den Niedergang und die Dekadenz „der neuen Welt“ als Leitprinzipien. Einige hatten die Hoffnung, diese Krise des Nihilismus überwinden zu können. Einige hatten diese Hoffnung nie. Dies ist eines der anhaltenden Paradoxe der westlichen Moderne. Auf der einen Seite haben sie ein unendliches Selbstvertrauen und Arroganz, um eine auf einer europazentralistischen Weltanschauung basierende neue Welt aufzubauen.

Auf der anderen Seite haben Intellektuelle, Gelehrte und Künstler einen verbreiteten Zweifel und tiefes Misstrauen gegenüber die arroganten Ansprüche der modernen Welt. Beide Realitäten haben die Entwicklung der modernen Geschichte seit dem 19. Jahrhundert geprägt. Am Ende jedoch triumphierte die westliche Moderne und führte zu einer Welt, mit großen Widersprüchen und Parallelgeschichte. Einige dieser Widersprüche sind brutal und alle sind beschämend. Die Welt hat noch nie so viel Reichtum in der Geschichte gesehen. Aber andererseits haben wir noch auch nie eine so große Kluft zwischen Arm und Reich gesehen. Wissenschaft und Technologie haben große Fortschritte gemacht, konnten aber den religiösen Glauben und die traditionelle Ethik nicht ersetzen. Das Interesse an okkulter Literatur, Geheimnissen und phantastischen Ereignissen nimmt in den säkularen westlichen Ländern zu. Religionen wurden von den säkularen und wissenschaftlichen Kräften der modernen Welt ausgegrenzt. Aber sie haben auch ein Comeback mit neuer Energie erlebt. Der Mensch wurde einst als das wertvollste Geschenk der Aufklärung dargestellt. Aber es wird unter dem immer komplizierten und stressigen System des modernen Lebens zerdrückt. Auf der anderen Seite ist der Kommunitarismus, das Leben in Gemeinschaften als neue Formen auf dem Vormarsch.

Kurz, Vernunft und Unvernunft sind beide in der modernen Welt gegenwärtig. Im Gegensatz zu dem, was politische Opportunisten und neokonservative Banditen behaupten, hat dies nichts mit dem Eigensinn des Islam oder anderer religiöser Glaubensrichtungen zu tun. Die inneren Widersprüche und Ungerechtigkeiten des gegenwärtigen Weltsystems, unter dem Muslime genauso leiden wie andere, sind nicht einfach falsch, sondern auch gefährlich, weil es die bösartigen antiislamischen und Islamophobischen Tendenzen im Westen nähren. Es rechtfertigt und normalisiert Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Diese Haltung ist eine Usurpation der Mainstream-Politik in westlichen Ländern und gleichzeitig speist es die extremistischen Bewegungen in der muslimischen Welt. All dies führt zu einem Weg der gegenseitigen Selbstzerstörung. Den Islam und die Muslime für das Scheitern des Modernitätsprojektes verantwortlich zu machen, kann keine Strategie zur Überwindung der Mängel der Moderne sein.

Die Modernität stellvertretend als Vernunft darzustellen und den Islam als Unvernunft darzustellen dies miteinander zu konfrontieren ist keine logische Handlungsweise, um die Komplexität der islamischen und westlichen Traditionen zu verstehen. Die Ideale des Individuums mit den Realitäten anderer zu vergleichen, ist ein Ansatz, der eine Selbsttäuschung beinhaltet. Den Islam und die Muslime als eine Sicherheitsfrage zu definieren und abzustempeln, ist eine Ignoranz der Probleme unseres Zeitalters. Auf der anderen Seite ist es für diejenigen Muslime ebenfalls gültig, die anstatt sich mit klarem Gedanken und einem erweiterten Horizont den Fragen zu stellen, es bevorzugen in ihrem Komfortbereich zu bleiben. Den Westen und die Modernität für alle negativen Entwicklungen in der islamischen zu beschuldigen und bei jeder Gelegenheit dem Islam zu drohen, unterscheidet sich nicht vor der europazentralistischen Anschauung. Sich unseren Werten fest anzunehmen, ist eine unabdingbare Voraussetzung für alle Glaubenstraditionen. Aber es kann keine Entschuldigung dafür sei uns am kritischem Denken und  der Offenheit gegenüber Welt fernzuhalten. Ganz im Gegenteil, der Koran mahnt uns dazu! Unsere Vernunft zu benutzen, um der Welt einen Sinn zu geben und sie in einen intelligenten und tugendhaften Lebensraum zu verwandeln, wo wir für Wahrheit und Gerechtigkeit stehen.

Vernunft und Unvernunft werden weiterhin in der Welt koexistieren und sich gegenseitig nach rechts und links drücken und uns zwingen, lebenswichtige Entscheidungen zu treffen. Die Frage ist, ob wir die Chance geben werden, uns auf den Pfad der Tugend, der Liebe und des Mitgefühls zu begeben.

Ibrahim Kalin

Quelle: http://www.trt.net.tr/deutsch/turkei/2018/02/27/kolumne-von-staatsprasidiumssprecher-in-daily-sabah-919343

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s