Zynismus kennt in Deutschland keine Grenzen.

Friedensnobelpreis für Massenmörder.

Warum wundern wir eigentlich über diese verantwortungslose Auszeichnung. Solange amerikanische Präsidenten, die verantwortlich sind für Massenmorde in anderen Ländern, den Friedensnobelpreis überreicht bekommen, solange werden wir mit diesem Zynismus leben müssen. Frieden, Nächstenliebe und Freiheit predigen und Massenmörder auszeichnen. Also mein moralischer Kompass schlägt in eine andere Richtung und verurteilt diese verabscheuungswürdige Heuchelei aufs Schärfste.

Bild.de liefert „Terror“-Futter für Islamhasser und rechte Hetzer – #BILD @jreichelt

Sowas greifen die AfD-Abgeordneten, -Landesverbände und -Fraktionen genauso gern auf wie die Facebook-Gruppen „Unsere Heimat Deutschland“, „Deutschland – quo vadis“, „Frankfurt gegen Salafismus – Das Original“, „Patrioten des Vaterlands 5“ und so weiter. Auch die NPD verbreitet den Bild.de-Artikel, der laut dem Analysetool CrowdTangle allein bei Facebook bisher mehr als 5000 Mal geteilt wurde.
Direkt zu Beginn ihres Textes schreiben die zwei „Bild“-Autoren Celal Çakar und Frank Schneider:
„Die Polizei ist sich sicher: Diese feige Attacke war ein versuchter Terror-Anschlag auf Polizisten mitten in Deutschland!“

Soleimani-Attentat – Trumps Fake News und das Schweigen der Medien

Die US-Regierung behauptet, den iranischen General Soleimani vor allem deshalb getötet zu haben, um „unmittelbar bevorstehende“ Anschläge zu verhindern, zu deren Planung er sich im Irak aufhielt. Eine dreiste Lüge, wie es der irakische Premier gestern klarstellte. Soleimani sei vielmehr – mit Wissen und Billigung Trumps – auf dem Weg zu bilateralen Friedensgesprächen zwischen Iran und Saudi-Arabien unterwegs gewesen, die die irakische Regierung vermittelt habe. Der Mord war also ein Attentat auf einen diplomatischen Emissär und gleichzeitig auch eine Sabotage des regionalen Friedensprozesses. Geht es noch schlimmer?

Das Türkei-Libyen Abkommen vom 27.11.2019 mischt die Karten im Mittelmeer neu.

Israel, Grichenland, Zypern und Italien können ihre geplante Gaspipeline nach Europa nicht ohne die Zustimmung der Türkei realisieren. Denn das neue Abkommen mit Libyen bestimmt und erweitert die ausschließliche Wirtschaftszone der Türkei zu Ungunsten Griechenlands, wo die geplante „Eastmed Pipeline“ unter dem Wasser verlaufen sollte. Der Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan betont mit Nachdruck, dass eine…

Hybride Kriegsführung: Warum konventionelle Kriege nicht mehr im ausreichendem Maße die Interessen der Imperialisten decken

Ankara – Die Moderne Kriegsführung beschränkt sich lange nicht mehr auf den Einsatz von regulären Truppen. Denn strategische respektive politische Ziele, sind nicht mehr durch bloße militärische Gewalt zu erreichen. Viel mehr kommt eine große Bandbreite von nicht militärischen Mitteln zum Einsatz sei es politisch, ökonomisch, informationell, humanitär oder auch gesellschaftlich.